Von der Raupe zum Schmetterling
Von der Raupe zum Schmetterling

Die Metamorphose ist eine Energiearbeit, die darauf abzielt, alte belastende Energien, die sich vor der Geburt bereits im Körper eines Tieres manifestiert haben, wieder ins Fließen und zur Transformation zu bringen. Von der Raupe zum Schmetterling, das ist das Bild, was wir mit einer Metamorphose verbinden. Im übertragenen Sinn heißt das, dass nach einer Anwendung die Möglichkeit besteht, Veränderungen in Gesundheit oder Verhalten zuzulassen bzw. anzunehmen. 

 

Vom menschlichen Fötus weiß man, dass er die Energien, die eine schwangere Mutter aussendet, aufsaugt, wie ein Schwamm. Die positiven Energien stärken den Embryo, negative belasten ihn. Genau so ist es auch bei unseren Tieren. Die negativen und belastenden Energien bleiben auch nach der Geburt im Tier erhalten und äußern sich möglicherweise erst viel später in Krankheiten oder in Verhaltensauffälligkeiten. Wir wissen dann oftmals nicht, was der Auslöser war oder ist.

 

Mit einer Metamorphose kann man beeindruckende Ergebnisse, vor allem bei gestressten, ängstlichen oder besonders aggressiven Tieren erzielen. Sie können oftmals bereits nach einer Behandlung erste Verhaltensänderungen zeigen. Es ist immer schön zu beobachten, wie sie ihre neu gewonnenen Verhaltensweisen genießen, wie sie selbstbewußter und aufgeschlossener werden.

 

Eine Metamorphose wird von unseren Tieren stets sehr dankbar angenommen.