Zum Thema "Entwurmung" kursieren unter den Tierhaltern sehr interessante aber zugleich auch gefährliche Ansichten. Entwurme Dein Tier alle viertel Jahre und am besten, wenn Du Kinder hast, 14-tägig, aber wenigstens monatlich. Kennt Ihr das?


Wenn ich jedoch weiß, dass eine Wurmkur nicht prophylaktisch wirkt, sondern nur dann, wenn das Tier tatsächlich von Würmern befallen ist, sollte sich die Frage nach der Häufigkeit nicht stellen. Ich argumentiere gern mit der Ansicht, dass wir Menschen ja auch nicht prophylaktisch morgens eine Aspirin zum Frühstück essen, damit wir über Tag nicht eventuell Kopfschmerzen bekommen.


Bitte bedenkt, dass dass es auch zu Wurmkuren der chemischen Industrie natürliche, gesündere Alternativen gibt. Jede chemische Wurmkur bringt das normale Gleichgewicht des Körpers durcheinander und schädigt die Gesundheit. Viel hilft nicht viel - jedenfalls nicht bei Wurmkuren. Bedenkt dies bei der Entscheidung, dem Hund eine Wurmkur zu geben.


Selbstverständlich ist natürlich, dass bei starkem Wurmbefall der Rat des Tierarztes befolgt wird. Ein Wurmbefall lässt sich immer durch eine Kotprobe nachweisen. Dies wäre übrigens einer der gesünderen Alternativen VOR einer chemischen Wurmkur.

 

Besprich das Thema auch mit einem Tierarzt oder einem Tierheilpraktiker Deines Vertrauens.

 

Hier Linktipps von mir:

 

Entwurmung auf sanfte Art und Weise. Informationen findet Ihr beispielsweise hier und hier