Marion erzählt über energetische Arbeit und Tierkommunikation

 

Eine gute Bekannte von mir, hat einen Labrador. Er ist 7 Jahre und hatte als Welpe schon schwer HD. Die Tierärzte gaben ihm keine große Lebenserwartung. Ich habe ein halbes Jahr mit dem Tier energetisch gearbeitet. Und wie man sieht, ist dieser Hund schon stolze 7 Jahre geworden. Von seiner HD ist nicht mehr viel übrig geblieben.

 

Nun rief mich diese Bekannte wieder an, und erzählte mir, dass ihr Hund schon wochenlang nicht mehr zu ihr in die Stube kommt. Sie kann ihn locken wie sie will, er bleibt vor der Stubentüre stehen. Zuerst fragte ich, ob sie einen neuen Teppich verlegt oder ob sie das Wohnzimmer neu gestrichen hätten.Ich wollte somit einiges ausschließen, woran das liegen könnte. Aber nichts dergleichen wurde in der Stube verändert.

 

Also schaute ich genauer hin. Ich bekam sofort die Information, dass sein Frauchen etwas aussendet, was ihm nicht gefällt.

Ich rief meine Bekannte an und fragte, was mit ihr los sei? Sie war voller aufgestauter Aggressionen. Sie hätte viel Ärger und Stress mit den Lehrern ihres Sohnes. Sie ließ dann bei mir ihre ganze Wut und ihren Ärger über ihre Problematik ab. Ich sagte ihr dann, dass sie ihre Wut und Ärger verarbeiten muss, damit ihr Hund wieder ihre Nähe wünscht. Sie versprach es mir.

 

Nach einer Woche rief sie mich an, und sagte freudestrahlend, dass ER wieder in die Stube käme und mit ihr kuschelte. Und..........endlich hätte sie einen Lehrer gefunden, der sie versteht.